Tierversuche an Universitäten

! ! ! ETAPPENSIEG ! ! !

Die Universität Zürich hat uns mitgeteilt, dass sie mit sofortiger Wirkung keine Katzen mehr von Liberty Research beziehen wird. Im September hatten wir Sie per E-Mail über die grausamen Versuche an Katzen informiert (siehe unten stehende E-Mail). Weitere Infos zum Etappensieg finden Sie hier: https://www.veganblog.de/tierversuche/uni-zuerich-schluss-vertragslabor/

Diesen Erfolg haben wir gemeinsam mit Ihnen – unseren Petitionsteilnehmern und Spendern – erreicht. Vielen Dank, dass Sie dazu beitragen, das Leben der Tiere zu verbessern!

Trotzdem leiden und sterben nach wie vor täglich Millionen von Tieren in Tierversuchen. Bitte helfen Sie weiterhin mit, damit wir Tierversuche gemeinsam Stück für Stück abschaffen können!

Dokumente beweisen, dass die Universität Zürich Katzen von dem Tierversuchslabor „Liberty Research“ gekauft hat, um sie in grausamen Experimenten zu quälen. Auch Auftraggeber wie der deutsche Pharmariese Bayer, Novartis oder Merck zahlen für solche Tierquälereien. Mit unserer weltweiten Kampagne gegen Tierversuche möchten wir nun dagegen vorgehen.

Katzen im Versuchslabor

Diese von Liberty Research gezüchteten Katzen könnten an die Universität Zürich verkauft worden sein, um sie dort in Tierversuchen zu misshandeln. Tierversuchslabore erwirtschaften einen milliardenschweren Umsatz mit der Zucht von „Labortieren“ und ihrer Quälerei in Tierversuchen.

Diese Aufnahme aus dem Labor könnte aus einem Horrorfilm stammen. In einem Versuch haben Mitarbeiter von Liberty Research Löcher in den Schädel von 30 Beagle-Hunden gebohrt, um ihnen das Staupe-Virus direkt ins Gehirn zu injizieren. Dass Hunde in einem solchen Experiment leiden müssen, ist eine Schande – und es ist wissenschaftlich betrachtet völlig sinnlos, da bereits seit Jahrzehnten eine Staupe-Impfung eingesetzt wird, um die Krankheit zu verhindern.

ELFEN SIE MIT, DASS WIR VERSTÄRKT GEGEN TIERVERSUCHE AKTIV WERDEN KÖNNEN: Am Montag hat unsere weltweite Kampagne gegen Tierversuche begonnen, mit der wir unseren Einsatz gegen diese grausame Industrie verstärken wollen. Mit Ihrer Spende können wir unter anderem weitere Tierquälerei in Versuchslaboren aufdecken, die tierversuchsfreie Forschung fördern und Kampagnen gegen Unternehmen führen, die Tierversuche durchführen. Bitte nutzen Sie deshalb heute die Chance, um Ihre Spende zu verdoppeln.

PETAs Aktionen gegen Tierversuche

Bitte machen Sie bis zum 31. Oktober mit bei unserer weltweiten PETA-Challenge gegen Tierversuche. Gemeinsam werden wir eine bessere Zukunft für Tiere schaffen.

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung.

Ingrid E. Newkirk
Ingrid E. Newkirk
Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

PS: Wenn jeder, der diese E-Mail liest, nur 10 Euro spendet, haben wir unser Spendenziel von 500.000 Euro bereits erreicht! Bitte teilen Sie diese Aktion auch mit Ihren Freunden:

In Future Robots will fullfill our wildest dreams. Video Show with excerpts of Tokyo Game Show. Post will introduce robot

In Tokyo Game Show at Makuhari Event Show a druide invites the visitors.

https://www.youtube.com/watch?v=ty1ZQ9SKiIM

The Orgtanizer of Tokyo Game Show, the Computer Entertainment Supplier’s Association (CESA), gives the visitor the choice, what is more favorable, playing with robots or with humans.

But robots will develop and learn to do many things, so we will use them at work also as privat in our private rooms.

This illustrates Sophie, a female loooking robot, which can speak and is well programmed.

But robots like this can also be self learning machines. This shows a hotel where most of the work is done by robots.

The last clip shows some things about the use of robots in future. Androids as deputy of negotiator to negotiate with partners, sex partner for fetishists or substitute for family

Some excerpts::

The next rational move is a talking, moving, responsing sex-robot.

When robots become capable, of precisely control machines and tools, my biggest concern is that people may stop make an effort. To stop make an effort would be dangerous for a persons development. I mean, it could change our values. ( Yoshiyuki Tomino – anime crator )

A fondie-robot-seal in a senior-citizens home. An old ladie playing with it: „I could fly to the sky. She makes me happy because she understands my felings.“ – (Oh yes. Life happens in the head. What a fallacy.)

Deutsche Post will apply robots next year. The robot will carry up to 150kg and will move with a speed upt to 6 km/h. It can recognize obstructions and drive over curbstones. The postman will walk in front of the robot dso it has no impact to unemplyment rates. But the time will come the robot will deliver independently. The German Post competitor Hermes has started a pilot project last year robots deliver independently. Hermes asks its customers when the package should arrive. The robot call the customer 5 minutes before he arrives. Then the robot drive to the adress and call the customer again to inform that the package could be taken by the customer. The robot Hermes use drives up to 6 km/h but can load only the mass of one bigger package.

The day both systems merge is the day we will need no more  postmans and postwomen.